Deutsches Ständiges Schiedsgericht für Wohnungseigentum
Deutsches StändigesSchiedsgericht für Wohnungseigentum 

Das Deutsche Ständige Schiedsgericht für Wohnungseigentum

Das Deutsche Ständige Schiedsgericht für Wohnungseigentums-sachen ist das erste private Gericht für Streitigkeiten der Wohnungs-eigentümer untereinander und für Streitigkeiten zwischen den Wohnungseigentümern und den Verwaltern. Bereits das 1997 in Kraft getretene Gesetz zur Neuregelung des Schiedsverfahrensrechts hat die Bedeutung von Schiedsgerichten ganz allgemein unterstrichen. Durch die Novellierung des 10. Buchs der Zivilprozessordnung hat der Bundesgesetzgeber dem schiedsgerichtlichen Verfahren in Wohnungseigentumssachen eine neue Attraktivität und steigernde Bedeutung beigemessen.

 

Der Wohnungswirtschaft und den Wohnungseigentümern werden mit dem Schiedsgericht Erleichterungen bei wohnungseigentums-rechtlichen Verfahren angeboten. Eine außergerichtliche Beilegung von Rechtsstreitigkeiten durch Entscheidung und Schlichtung in Schiedsverfahren bedeutet eine Beförderung der Parteienautonomie und des demokratischen Staatswesens der Bundesrepublik Deutschland.

 

Träger des Schiedsgerichtes ist der Verein "Deutsches Ständiges Schiedsgericht für Wohnungseigentum e. V." Die Vereinsgründung erfolgte am 28. Oktober 2004.

 

Das Statut des Deutschen Ständigen Schiedsgerichts vom 3. Juni 1998, in seiner jeweils gültigen Fassung, beinhaltet die erforderlichen Verfahrensvorschriften des Schiedsverfahrens.

Statut des Vereins Deutsches Ständiges Schiedsgerichts
statut.pdf
PDF-Dokument [41.0 KB]
Satzung des Vereins Deutsches Ständiges Schiedsgericht
satzung.pdf
PDF-Dokument [14.6 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsches Ständiges Schiedsgericht für Wohnungseigentum e.V.